Autor Thema: Dexcom G6  (Gelesen 11470 mal)

Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5672
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Dexcom G6
« Antwort #60 am: April 12, 2019, 14:43 »
Hallo David!

Ich empfehle Dir zu Beginn blutige Kontrollmessungen um ein Gefühl oder besser ein Vertrauen entwickeln zu können. Beachte dabei die zeitversetzte Steig- oder Fallrate.

Da dass System für eine Kalibrierung ausgestattet ist denke ich schon dass ein Teststreifenkontingent zugesagt wird. Wahrscheinlich aber eben nicht so viele.

Blutige Messungen sind eh schon geplant, sofern ich da genügend bekomme.
Aber ich habe mir schon Argumente zu Recht gelegt, was kosten ein möglicher RTW-Einsatz gegenüber Teststreifen.
Ach im Grunde hatte ich noch nie einen Hubschrauber, wäre mal was Neues  :wech:

Viele Grüße
Markus




Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5672
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Dexcom G6
« Antwort #61 am: April 18, 2019, 23:22 »
So jetzt bin ich seit heute Mittag in Besitz des G6 und nach anfänglichen Misstrauen schon begeistert.
Es scheint wesentlich genauer zu sein und die Werte passen besser zu meinen empfinden.
Jetzt muss sich nur noch zeigen wie es sich bei Bewegung verhält und wie schnell es reagiert.

Das Beste finde ich das bei jeder Lieferung ein Transmitter dabei ist und für die Sensoren ein Jahresrezept ausgestellt wird.
Somit dürfte das Problem mit der Haltbarkeit des Transmitters und der Batterie ein Ende haben.
Da hatte ich total große Unterschiede von 1 Tag bis 12 Tage... naja das G4 ist jetzt Geschichte.

Viele Grüße
Markus


Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5672
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Dexcom G6
« Antwort #62 am: April 24, 2019, 08:27 »
Seit gestern habe ich auch die offizielle App gefunden und eingerichtet.
Vielleicht habe ich die Möglichkeiten für die SmartWatch noch nicht gefunden, doch so ist es sehr mager und xDrip bot/bietet wesentlich mehr.

Gut finde ich das es auch ohne xDrip-Bausatz funktioniert, heute versuche ich dann die Übermittlung mit dem Codes des Transmitters (in x-Drip).
Etwas umständlich, da der Code nur auf der Verpackung des Transmitters steht und nicht 100% identisch ist mit dem Code des offiziellen Anzeigegerätes. Blöd, wenn der Karton im Schrank schlummert, hätte ich nie gedacht das der noch benötigt wird.

Ich habe in einer Woche bereits 3 mal gemerkt das der Wert nicht passt bzw. zu langsam reagiert.
Mal schauen ob die 50 Teststreifen pro Quartal ausreichen... ich denke nicht.
Da werde ich mal einen Termin beim Doktor machen müssen um mehr zu bekommen.

Noch sammele ich Beispiele aus der Praxis die für mich gelten.

Grüße
Markus

Offline Duff Rose

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 753
  • Country: 00
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Re: Dexcom G6
« Antwort #63 am: April 24, 2019, 09:44 »
Hallo Markus,
für was benötigst Du mit dem G6 das Xdrip? Geht es Dir da um Aufzeichnungen von KHs, Insulin, Sport etc. um Daten zu sammeln?

Zitat
Vielleicht habe ich die Möglichkeiten für die SmartWatch noch nicht gefunden
Ich weiß leider nicht wie das bei Android funktioniert....zumindest habe ich bei Apple die Dexcom-App auf der Watch laden müssen und dann hat sich das Ganze automatisch synchronisiert.

Zitat
Ich habe in einer Woche bereits 3 mal gemerkt das der Wert nicht passt bzw. zu langsam reagiert.
Die Reaktionszeit ist naturbedingt zeitverzögert, jedoch bei mir eindeutig etwas schneller wie mit dem G5. Ich denke, eine schnellere Reaktionszeit bekommst Du mit einem CGM/FGM nicht hin. Das geht Stand heute nur mit blutigen Messungen.
Ging es nur um die Zeitverzögerung oder waren die Werte nach dem Anstieg/ Abfall auch abweichend?

Ich hatte am Samstag mit meinem aktuellen Sensor auch einen kleinen Kampf. Dieser hat in der ersten Nacht durchweg viel zu niedrig angezeigt, musste den Alarm ausschalten sonst wäre der Sensor+Handy aus dem Fenster geflogen. Am nächsten Morgen dann wurde es langsam, zudem habe ich einmalig kalibriert. Seitdem wieder absolut perfekt für meine Zwecke, ich hatte nicht einen Sensorausfall seit Start mit dem G6 im Januar.
Interessant ist, dass das Setzen des letzten Sensors Schmerzen verursacht hat, die auch die Ganze Nacht anhielten. Anscheinend habe ich irgendwie wieder einen Nerv oder Muskel im Arm getroffen und das hat die Werte durcheinander gebracht. Ich muss mal überlegen wieder auf den Bauch zu gehen, allerdings bleibt mir dann wieder weniger Platz zum Spritzen. Würde den Bereich gerne so gut es geht entlasten.

Übrigens habe ich mir bei Zuckerschmuck ein fertig zugeschnittenes Rocktape bestellt, um bei einem Thermenbesuch mit meinen Kinder (da tobt der Papa auch mal im Wasser) den Sensor und vor Allem den Transmitter nicht zu verlieren. Das Zeug ist der Hammer. Wird einfach über das Tape des Sensors geklebt und hält wie verrückt. Ich dachte schon das geht nie wieder ab, aber entgegen war das Abziehen absolut Schmerzfrei.
Dexcom sollte mal bei Rocktape anrufen, bei solchen Abnahmemengen kann das doch kein Problem in der Kalkulation sein.  :baeh:
DM1 seit 02.2006, ICT, Fiasp und Lantus

Well some say life will beat you down
Break your heart, steal your crown
So I started out for God knows where
But I guess Ill know when I get there

Im learning to fly around the clouds
But what goes up must come down

- Tom Petty

Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5672
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Dexcom G6
« Antwort #64 am: April 24, 2019, 11:41 »
Hallo David,

es erscheint nur eine Info auf der SmartWatch, aber Einstellungen sind nicht möglich bzw. schätze ich sind es die Einstellungen vom G6 Anzeigegerät.

Das die Verzögerung physisch bedingt ist dachte ich mir... naja ist halt die Meinung der Diabetesberaterin.
Ich habe das Gefühl das sie mich in die Schubblade gepackt hat der Junge macht Zuviel des Guten.

Mag auch an der ein oder anderen Stelle passen, doch mit mehr Teststreifenfreiheit würde ich mich besser fühlen und schnell genug handeln. Mal schauen was der Doc sagt, ob es ähnlich abläuft wie beim G4, mit den Unterschied das ich anstatt 200 Teststreifen/Quartal nur noch 50 Teststreifen bekomme.

Ich sammele jetzt erst mal Beweise und dann gehe ich den Weg über den Doktor.

Genauer ist das G6 keine Frage, aber schneller ist es nicht wirklich viel.

Die Pflaster von Zuckerschmuck habe ich bereits beim G4 verwendet und es gibt ja jetzt welche fürs G6.

Viele Grüße
Markus

Update:
Die Pflaster für G6 sind jetzt da und bei der SmartWatch App von Dexcom scheint es kein Watchinterface zu geben!?
Ich fand das WatchInterface das mit xDrip(+) kompatibel ist sehr gut, farblich hinterlegter Wert usw..


« Letzte Änderung: April 25, 2019, 07:51 von LordBritish »